• BMS = Biomechanische Muskelstimulation wurde von dem russischen Sportwissenschaftler Prof. Dr. habil. Vladimir T. Nazarov entwickelt.  Diese Methode war ursprünglich zur legalen Leistungssteigerung  im Spitzensport gedacht und wurde nach und nach zur Gesundheitsförderung eingesetzt.
  • Wie funktioniert BMS?
    Die BMS wirkt mit rein mechanischen Schwingungen, die den natürlichen Vibrationen der Muskulatur nachempfunden sind. Die spontanen Behandlungserfolge begründen sich in den angepassten Vibrationsfrequenzen, der Vibrationsrichtung und der Vibrationsintensität. Die Muskeln am lebenden Körper vibrieren ständig mit unterschiedlicher Frequenz. Das nennt man Muskeltonus. Diese Vibrationen verursachen an den Sehnen einen Schwingungsprozess mit einem breiten Frequenzbereich. Dieser ist auch im völligen Ruhezustand nachweisbar. Die mittlere Frequenz entspannter Muskulatur liegt zwischen 7 und 13 Hz, bei angespannter Muskulatur bis zu 30 Hz. BMS bedient sich einer Frequenzbreite von 15 bis 40 Hz und einer Amplitude von wenigen Millimetern. Dadurch werden die Muskeln in Längsrichtung in Sinusschwingung gebracht. Ähnlich der Pulswelle in den Arterien entsteht durch die Muskelschwingung eine pumpende Aktivität, die altes Zwischenzellgewebe abträgt und somit das Gewebe reinigt.
  • Wie wirkt BMS?
    BMS unterstützt durch mechanische Vibrationen die natürliche Muskelarbeit und ist somit um ein vielfaches effektiver als herkömmliches Training. Man könnte sagen, 10 Minuten BMS wirken wie 30 Minuten herkömmliches intensives Training. Somit kann BMS die Behandlungszeiten verkürzen. Die gewünschten therapeutischen Effekte können bereits nach einigen Anwendungen erzielt werden.
  • Wann kann BMS angewendet werden?
    BMS ist seit Jahren eine bewährte Methode für Rehabilitation, Regeneration und Prävention, die in Medizin, Sport, Training und Kosmetik eingesetzt wird. Große Erfolge zeigt die BMS bei der Behandlung neuromuskulärer Probleme (z.B.: Multiple Sklerose, Parkinson, Schlaganfall, Spasmus u.v.m.) sowie in der Schmerztherapie.